Beobachtungen vom Wegesrand

"Tief und schwer hängt über mir die weite, breit gespannte Wolkendecke.....Die Landschaft erscheint verändert, ruhig  und geordnet......Drei Wochen später teilt sich die Welt in ein Nicht-mehr, ein schon und ein Noch-nicht...."     
                                   
                                                                                                                                                   von Judith Schalansky 

 




Inspieriert von diesem Text und angekommen im Monat August, im schon. 
Ich sammle Spuren und Formen aus der Natur. Ich beobachte Schatten und Licht. Ich  möchte dem flüchtigen Augenblick eine Form geben.
Es entstehen meine neuen Entwürfe "Beobachtungen vom Wegesrand". 

Diese Werke wurden gefördert durch „Kultur ans Netz“